Sozial medizinische Beratung

Manch einer wird jetzt stutzen und sich fragen: Was hat denn Sozialmedizin mit Schmerztherapie zu tun? Eine Menge: Begleitend zu den rein medizinischen Maßnahmen ist vielfach auch das soziale Umfeld, die familiäre und berufliche Situation, in Diagnosefindung und Therapieplanung mit einzubeziehen. Durch fachkundige Beratung und Hilfestellung können Einflüsse, die Genesung hemmen, reduziert oder Maßnahmen ergriffen werden, die den Therapieerfolg auch über den Klinikaufenthalt hinaus gewährleisten.

Im DeutschenSchmerzZentrum sind erfahrene Sozialmediziner bzw. Sozialberater integraler Bestandteil des interdisziplinären Teams. Schwerpunkte dieses, die Therapie unterstützenden und verantwortungsvollen Engagements sind:

  • Beratung und Vermittlung einer notwendiger medizinischen Rehabilitation (ambulant oder stationär – in Absprache mit den Fachärzten)
  • Beratung und Einleitung von Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation (Teilhabe am Arbeitsleben) und Feststellung der wirtschaftlichen Zuständigkeiten (z.B. DRV, Krankenversicherung, BG)
  • Einleitung von sozialen rehabilitativen Maßnahmen (z.B. Grad der Behinderung, Minderung der Erwerbsfähigkeit)
  • Sozialmedizinische Diagnostik und Beratung (z.B. Beantragung von Pflegestufen)
  • Breit gefächerte Hilfen zu Selbsthilfeangeboten
  • Hilfestellung und Erarbeitung von Lösungsansätzen bei komplexen Belastungs-situationen (in Familie, Beruf und Gesellschaft).
Kontakt | Impressum | Datenschutz | RSS
Deutsches SchmerzZentrum, Sonnenstraße 29, D-80331 München - Tel. 089-45 205 90 -70

Deutsches Schmerzzentrum | Nervenentzündung | Cluster Kopfschmerz | Ischiasschmerzen | Bandscheibenschmerzen | Migräne mit Aura